3D-gedrucktes Heckflügel System „WING3D“ ermöglicht aktive Aerodynamik

Die EDAG Group präsentiert gemeinsam mit der igus GmbH im Rahmen der IAA 2019, das im OptiAMix Forschungsprojekt entwickelte „WING3D“ Konzept. (Stand C11 Halle 9)

Das aktive Heckflügel System zeichnet sich durch einen mittels Laserstrahlschmelzen hergestellten bionischen Aluminium-Halter aus. Dieser lagert den prototypisch 3D-gedruckten Heckflügel und verstellt diesen mittels einer integrierten Hydraulik, welche durch konventionelle Methoden nicht herstellbar wäre. Durch dieses System wird ein Kolben mittels Öldruck von bis zu 90 bar bewegt. Dieser Kolben verstellt den Anstellwinkel des Flügels stufenlos im Bereich von 6° bis 42° und ermöglicht somit eine an die Fahrsituation angepasste Einstellung hinsichtlich Abtrieb und Widerstand, sowie eine aerodynamische Bremsfunktion. Ein ebenfalls 3D-gedruckter Gleitlagereinsatz reduziert dabei die Reibung und ermöglicht eine wartungsfreie Kinematik. Darüber hinaus wurde eine elektrische Leitung für einen Sensor zur Lage-/ Winkelbestimmung des Flügels und ein LED-Bremslicht in den Halter integriert.

Das „WING3D“ System ist hinsichtlich Leichtbau optimiert und erfüllt gleichzeitig die hohen strukturellen Anforderungen im Realeinsatz. Dabei waren außerdem verbesserte aerodynamische Eigenschaften und ein optisch ansprechendes Design im Fokus. Bei der Mehrzieloptimierung wurden die neusten Erkenntnisse und Methoden aus dem Forschungsprojekt „OptiAMix“ angewendet, welches mit Mitteln des BMBF gefördert ist.

Das System ist als Kleinserienanwendung für Sportfahrzeuge ausgelegt und könnte zukünftig ab Werk, oder als Nachrüstlösung angeboten werden.

Das WING3D System vereint Leichtbau, aktive Aerodynamik, Funktionsintegration und ein optisch ansprechendes Design mit Hilfe der additiven Fertigung.

Schreibe einen Kommentar